Seit gewisser Zeit träume ich von einem Onlinekurs, in dem man die Schüler, die verstreut im Land an  einem Deutschkurs teilnehmen wollen,  in Echtzeit ansprechen  und in dem  ich als Lehrerin meine Präsentationen direkt hochladen kann. Ich meine, dass eine Webinarplattform wie geschaffen dafür ist. Dazu möchte ich zuerst kurz erklären, was ein Webinar ist.

„Ein Webinar ist ein Seminar, das über das World Wide Web gehalten wird. Die Bezeichnung ist ein Neologismus bzw. ein Kofferwort aus den Wörtern „Web“ (von World Wide Web) und „Seminar“. Charakteristisch für Webinare ist, dass nahezu unbegrenzt viele Personen teilnehmen können, so dass sie auch für größere Veranstaltungen wie zum Beispiel E-Learnings oder Online-Pressekonferenzen eingesetzt werden.“ soweit Wikipedia

Als OOC/MOOC Teilnehmerin habe ich Elluminate kennengelernt, einen Web-Konferenzdienst, der mit einer einfach zu bedienenden Plattform effektives  Lernen in einer Lernumgebung unterstützt. Während des Vortrages können die Teilnehmer  chatten oder direkt auf der Leinwand agieren. In einem Seminar sind Kommentare oft störend, im Webinar dagegen sind sie erwünscht.   Das  Webinar wird normalerweise aufgezeichnet. Außerdem können Echtzeitumfragen und statistische Auswertungen der Teilnehmeraktivitäten durchgeführt werden. Moodle bietet ebenfalls einen Web-Konferenz Dienst namens WiZig an.

Der Preis macht oft einen Strich durch die Rechnung, auch bei Webanwendungen, aber siehe da, es gibt auch kostenlose Plattformen, besonders für Einsteiger im Schulbereich. Es lohnt sich die Vergleichsliste der 15 virtuellen Webinarplattformen zu studieren:

Virtual meeting smackdown! 15 top Web conferencing services

Migogo soll hier nicht vergessen werden, dessen Desktop Sharing ebenfalls kostenlos ist.

Eigentlich dürfte meinem Wunsch nichts mehr im Wege stehen.