Die Nutzung des richtigen Begriffs bewirkt Verständnis für die Lernergruppe und Reflektion über das eigene Lehrverhalten.  So erging es mir bei dem Begriff  „Kursteilnehmer“, den ich  seit Jahren aus Überzeugung benutze.

Der Gegensatz zu Pädagogik ist Andragogik. Um zu verstehen worin der Unterschied liegt, bedarf es manchmal einer Erinnerung, gerade wenn sie auf Englisch und durch Youtube  vermittelt wird.

Ich wurde wieder daran erinnert, dass der weitläufige Begriff „Erwachsenenbildung“ u.a. lebenslanges Lernen, Institutionen und vieles mehr meint.

Wenn ich die Andragogik, das Rahmenprogramm des Lehrens, dass auf die Motivation des erwachsenen Lerners,  sein Vergnügen, seine Auswahl und Kontrolle über den Lerninhalt angelegt ist, richtig verstehe, dann müsste mein Unterricht  doch Erfolg versprechen. Oder?

via Paul“s E-Learning Blog