Die Bewertung mündlicher Leistungen erfolgt im Fremdsprachenunterricht nach der Kompetenzskala des  Europarates, dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen (GER).

Die Bewertung bezieht sich auf folgende Teilbereiche:

  • Aussprache und Intonation
  • Beherrschung der Grammatik
  • Vielseitigkeit des Wortschatzes
  • Präsentation
  • Interaktion

Demnach müssen die Lernenden sowohl  das interaktive als auch das monologe Sprechen beherrschen. Der Lehrer wird somit den mündlichen Ausdruck zweimal bewerten müssen. Vielen Lehrern fällt jedoch die Benotung von Leistungen im Allgemeinen schwer, und sie stellen dann die Frage, ob  nicht eine Portfolioarbeit bewertet werden könnte.

Ein konkretes Beispiel zur Portfolioarbeit gibt Hannele Kara in ihrem Fachbeitrag Bewertung von mündlichen Schülerleistungen , indem sie das Portfolio als Endproduktion einer systematischen Unterrichtsentwicklung erörtert. Sie beweist, dass bereits während des Unterrichts mündliche  Tests in Aufgabenformaten durchgeführt werden:

  • Lautes Lesen eines Textes
  • Kontrolliertes oder strukturiertes Interview
  • Über Bilder erzählen
  • Rollenspiel
  • Einen Text referieren
  • Reagieren auf eine Situation
  • Mononlog

Das Portfolio ist eine Sammlng von selbst erstellten Tondokumentationen, aus denen der Schüler jene auswählt, die bewertet werden sollen. An Vorschlägen für Portfolioformate fehlt es in ihrem Aufsatz nicht. Ein standatisiertes Reflexionsblatt begleitet die abgegebene Portfolioarbeit, das dem  Lehrer die Leistungsfeststellung erweitert. Das Beurteilungsportfolio wird nach der Kompetenzskala des GER bewertet.

gelesen in Fremdsprache Deutsch Heft 43/2010

 

Neu: Voki als Bewertungstool