Momentan nehme ich online gleichzeitig an drei Kursen teil, dem #fkmedien, dem #coer13 und einem „geschlossenen“ Kurs für Lehrmittelautoren –  somit bin ich Hörer, Lerner und Lehrer zugleich.

Für mich ist die Frage des Urheberrechts und der Erstellung von OER darum so wichtig, da ich ständig meine Rollen wechsle. Wann darf ich Materialien im Unterricht verbreiten, wann und wie dürfen sie in einem LMS benutzt werden? Gelernt habe ich inzwischen, dass die Jahreszahl 2005 massgeblich ist, und dass man als Lehrer sehr genau unterscheiden muss. Ein Arbeitsblatt mit Quellenangabe in Papierform  im  Unterricht verteilt ist erlaubt, als PDF im LMS verboten, das Original des Verlages als Link wiederum ist erlaubt

Prof. Felix Stalder unterscheidet deshalb zwischen kommerzieller und nichtkommerzieller Nutzung und gibt in einem Interview Antwort auf die Mediennutzung in der Grauzone.

Sehe ich es also richtig, ….dass OER-Probleme erst mit der Rolle als Lehrender beginnen? Denn erst dann wird ja relevant, ob ich Materialien an andere kostenfrei weiter geben kann, ob ich sie modifiziert weitergeben kann und was andere dann damit weiter machen können. Insofern rücken damit für mich die Lizenzbedingungen absolut in den Mittelpunkt“, schreibt Joachim Wedekind in seinem Blog.

Ich taste mich langsam an die Lizensbedingen der Creative Commens heran. Bei Flickr habe ich mal ein paar Bilder hochgeladen. Wie man CC -Materialien sucht, gibt das obrige Video von  Sandra Schön gut wieder und die Infografik  How to search for OER verschafft einen schnellen Überblick.

 

Advertisements