LauHesse auf Kahoot

Praktikantin begeistert sich für Kahoot

Jetzt habe ich doch noch ein  Kahoot-Quiz erstellt, um zusammenzufassen, was der Konjunktiv II ausdrückt.

Aber langsam, der Reihe nach, wie ich dazu kam. Guido Brombach hatte bereits 2014 ein Erklärvideo für den Einsatz von Kahoot in Seminaren eingestellt, das ich zwar gesehen hatte, aber bei dem ich mir nicht vorstellen konnte, wie ich es in meinem Unterricht einsetzen könnte. Somit entschloss ich mich, noch etwas abzuwarten.

In meinem Twitter-Fluss meldeten sich daraufhin die begeisterten Lehrer, die  über das Für und Wider des Einsatzes dieses Tools im Unterricht  oder als Hausaufgabe debattierten. Also pausierte ich weiter.

Erst als eine Praktikantin ins Institut kam, wagte ich den Vorstoß, indem ich sie fragte, ob sie schon einmal Kahoot gespielt habe. Begeistert bejahte sie. In ihrem Hebräisch-Kurs würden gegen Unterrichtsende die Erwachsenen alle zu Kindern werden, wenn sie Kahoot spielten. „Und Sie, würden Sie dieses Tool in Ihrem Unterricht einsetzen,“ bohrte ich weiter, „und selber ein Spiel erstellen?“

Nachdem wir uns darüber ausgetauscht hatten, das ein Praktikum auch zum Erlernen digitaler Tools dient, erstellte sie für eine A 2.2 ein Quiz zum Thema Nebensätze. Dabei achtete sie darauf, nur sieben Fragen zu stellen. Zehn ist das Maximun, danach lässt das Interesse der Lerner nach.

Zum Nachahmen für Lehrende eignet sich am besten die  Schritt für Schritt Anleitung von  Sebstian Schmidt, der darin auch das Suchen nach bereits öffentlich geteilten Spielen erklärt.

 

 

 

 

 

 

Advertisements